Nr 11 | 17.11.2023

Freizeitbudget der Österreicher:innen steigt: Im Durchschnitt 6 Stunden und 48 Minuten pro Tag

Freizeitbudget der Österreicher:innen steigt: Im Durchschnitt 6 Stunden und 48 Minuten pro Tag

1

In der Längsschnittanalyse zeigt sich ein eindeutiger Trend: Das Freizeitbudget, also die Stunden neben der Arbeit, in denen man machen kann, was man will, steigt deutlich: Seit dem Ende der Siebzigerjahre hat sich der zeitliche Raum für die Freizeit mehr als verdoppelt. Im Durschnitt liegt dieser nun bei der Gesamtbevölkerung ab 16 Jahren bei 6 Stunden und 48 Minuten, bei Berufstätigen bei rund 4 Stunden und 38 Minuten.

Der Sonntag ist ein Tag für das Bett und die Couch: Gründlich ausschlafen und fernsehen

2

Der Sonntag ist der Tag in der Woche, der sich deutlich von anderen Wochentagen unterscheidet. Haupt-sächlich sehen die Österreicher:innen am letzten Tag der Woche fern, es wird gründlich ausgeschlafen und in weiterer Folge entweder ein Spaziergang gemacht oder auch der soziale Austausch gesucht. Im Internet surfen spielt ebenfalls eine große Rolle und nimmt auch deutlich zu. Nach Alter unterscheiden sich die Sonntagsbeschäftigungen deutlich. Die Bevölkerung wird deutlich aktiver im Trend zu 2008.

Rund zehn Prozent der Berufstätigen arbeiten immer am Sonntag, rund ein Viertel manchmal

3

Der Sonntag ist aber nicht für jeden Menschen in Österreich ein Ruhetag. Viele Erwerbstätige sind hin und wieder am Sonntag beruflich aktiv. Zehn Prozent der österreichischen Erwerbstätigen sind jedes Wochenende im beruflichen Einsatz.

Im Zeitalter der Work-Life-Balance ist die Frage des Freizeitverhaltens der Bevölkerung sicherlich wichtig und besonders spannend. Da viele Erwerbstätige etwas weniger arbeiten wollen, stellt sich die Frage, wie die neu gewonnene Zeit verbracht wird. Neben der gesellschaftlichen Dimension haben auch die Freizeitaktivitäten von Herrn und Frau Österreicher eine hohe volkswirtschaftliche Komponente. Mittlerweile könnte man behaupten, dass Österreich auch eine hohe Freizeitkultur aufweist und dieser Bereich ein wichtiger Wirtschaftsfaktor geworden ist.

Eines vorweg: Der Trend ist eindeutig! Seit 1979 hatsich das Freizeitbudget mehr als verdoppelt. Vor mehr als vier Jahrzehnten hatte die Bevölkerung nach eigener Angabe noch genau 3 Stunden Zeit zur freien Verwendung, die Berufstätigen rund 2 Stunden und 22 Minuten. Dieses Zeitbudget hat sich deutlich gesteigert, nun liegen die Werte bei 6 Stunden und 48 Minuten bzw. 4 Stunden und 38 Minuten für die jeweilige Gruppe.

Nur Wenige äußern, überhaupt keine Freizeit zu haben, Frauen scheinen etwas weniger Freizeit zu haben als Männer, mit dem Alter steigt das zeitliche Budget für freie Aktivitäten deutlich an. Natürlich ist dabei – wie bereits erwähnt – die Berufstätigkeit eine wesentliche Variable.

Der Sonntag ist ein Erholungstag, hauptsächlich wird ferngesehen und ausgeschlafen. Danach folgen spazieren gehen, soziale Kontakte pflegen und im Internet surfen. Der Trend zu 2008 zeigt, dass die aktiven Freizeitbeschäftigungen deutlicher zunehmen: Jemanden besuchen, im Internet surfen, Besuch bekommen, in ein Lokal gehen und eine Fahrrad-Tour machen weisen die größten Sprünge auf. Männer präferieren eher Autofahrten, Sport und Computerspiele während Frauen eher zum Buch greifen, lieber spazieren gehen und eher im Garten arbeiten. Zeit mit den Kindern zu verbringen, scheint auch am Sonntag stärker vom weiblichen Teil der Bevölkerung ausgeübt zu werden als vom männlichen Teil. Auch nach Alter zeigen sich viele Unterschiede: Filme zu streamen und Zeit im Internet bzw. auf Social Media zu verbringen wird stärker von Jüngeren geschätzt, Tageszeitung lesen eher von älteren Personen.

Der Sonntag ist aber nicht für jeden Menschen in Österreich ein Ruhetag. Viele Erwerbstätige sind hin und wieder am Sonntag beruflich aktiv. Zehn Prozent der österreichischen Erwerbstätigen sind jedes Wochenende im beruflichen Einsatz. Bei den Ergebnissen fallen kaum soziodemografische Unterschiede auf.


Dokumentation

Zeitraum der Umfrage: 7. – 30. Juni 2023

Sample: n=1.033 Personen, statistisch repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren, Quotaauswahl, face-to-face, Mehr-Themen-Umfrage, IMAS International Eigenstudie

Archiv-Nummer der Umfrage: 023061

Vollständiger Report mit zusätzlichen Charts

Diese Reports könnten Sie auch interessieren

  • 12 | 2024 Shorty: Der Optimismus kommt zurück – aktuelles Ergebnis zeigt Trend zu mehr Zuversicht, wenn auch unterdurchschnittlich
    Zeitraum der Umfrage: 1972 - 2024
    Mehr erfahren
  • 11 | 2024 32 % in Österreich kochen täglich, 28 % mehrmals pro Woche – Trend zum Kochen steigt
    Mehr als 80 Prozent der Österreicher:innen greifen grundsätzlich zumindest monatlich zum Kochlöffel, zur Backform oder zur Grillzange. Das Kochen ist besonders stark in der Bevölkerung verankert – über 70 Prozent bereiten zumindest monatlich zu Hause selbst frische Gerichte zu, ein knappes Drittel sogar täglich. Das Ba-cken wird von rund 40 Prozent und das Grillen von rund der Hälfte der Österreicher:innen – zumindest monatlich – praktiziert. Kochen und Backen sind immer noch stark weibliche Domänen. Das Grillen hingegen liegt relativ ausgeglichen in der Präferenz der Geschlechter, wobei Männer etwas stärker vertreten sind. Die Motivlagen sind eindeutig: Fürs Kochen sprechen die gesunde Ernährung und die grundsätzliche Notwendigkeit, fürs Backen die Präferenz von selbst Gebackenem und die Anlassbezogenheit und fürs Grillen wird vor allem die passende Sommerzeit ins Treffen geführt.
    Mehr erfahren
  • 10 | 2024 Geschlechterneutrale Sprache: Kenntnis relativ hoch, aber Verwendung gering
    Nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in anderen Bereichen der österreichischen Sprachwelten, ist die Anwendung geschlechtsneutraler Formulierungen immer stärker präsent. In der Öffentlichkeit wurde in den letzten Jahren beispielsweise nicht nur durch die adaptierte Version der Bundeshymne, die Überarbeitung von Schulbüchern usw. eine kontroversielle Diskussion über die Notwendigkeit des Gebrauchs einer geschlechtsneutralen und geschlechtergerechten Sprache geführt, sondern mittlerweile füllt diese Entwicklung auch Wahlprogramme von Parteien. In manchen Bereichen der Verwaltung ist sie indessen untersagt.
    Mehr erfahren
  • 09 | 2024 Notwendigkeit von Reformen steht außer Streit - Aber Reformträgheit herrscht vor
    Die Alpenrepublik befindet sich in diesem Jahrzehnt in einem permanenten Krisenmodus: Als Beispiele dafür können Corona, die Inflation und Teuerung, der Krieg in Europa, der Klimawandel und die Migrationskrise als die wichtigsten Herausforderungen der Gegenwartsgesellschaft genannt werden.
    Mehr erfahren
Alle anzeigen