Nr 08 | 09.09.2021

Zwei Drittel der Menschen mit unterschiedlichen körperlichen bzw. geistigen Belastungen im letzten "Pandemiejahr" - Natur, Freunde und Schlaf sind die Zauberformel gegen Alltagsstress

Die Österreicher hatten im letzten Jahr, welches sehr stark von der Corona-Pandemie geprägt war, durchaus mit körperlichen und geistigen Herausforderungen zu kämpfen, insgesamt fühlten sich zwei Drittel belastet. Junge Frauenwaren stärker belastet als alle anderen soziodemografischen Gruppen. Je höher der Stresslevel im Alltag, desto häufiger sind die körperlichen und geistigen Belastungen. Rund ein Fünftel der Bewohner der Alpenrepublik ist im Alltag gestresst, zwei Drittel fühlten sich in der letzten Woche nicht besonders gestresst. Stress wird eher negativ wahrgenommen, zwei Drittel der gestressten Personen sind dieser Ansicht. Nur jeder Fünfte der Gestressten ist positiv gestresst. Insgesamt geht die Bevölkerung stark von einer stabilen Situation aus, Gestresste empfinden es etwas instabiler. Daraus könnte man schließen, dass Personen mit hohem Stresslevel unterschiedliche Stressintensitätsphasen erleben.

Wichtig im Umgang mit Stress: Natur, Freunde und Schlaf. Dies ist die Zauberformel der Österreicher. Der besonders gestresste Teil der Bevölkerung sieht dies ähnlich, fügt aber auch das gesunde Essen, Familie und Sport hinzu.

Die psychischen Narben der Pandemie werden sichtbar. Unter Vorlage von elf unterschiedlichen geistigen und körperlichen Belastungen wurden die Österreicher in einer repräsentativen Studie befragt, inwieweit diese im letzten Jahr zum ersten Mal oder seit langer Zeit wieder einmal zum Vorschein kamen. Alle Belastungen schnitten ähnlich ab, die Typologie gibt dazu ein klares Bild: Knappjeder Dritte litt in diesem Jahr an mindestens fünf Zuständen, die erst heuer zum ersten Mal oder nach langer Zeit wieder zum Vorschein kamen. Müdigkeit, Lustlosigkeit usw. sind somit Zeichen der Pandemie und den sozialen, psychischen Auswirkungen der Krise. Gute Nachricht: Es sind mehr als die Hälfte der Österreicher, die an keinen oder maximal zwei Zuständen litten.

Interessante Analyse der Daten: Diejenigen Personen, die angeben, unter Stress zu stehen, sind auch häufiger von diesen Belastungen betroffen. Hier ist die Gruppe mit mindestens sieben erlebten Zuständen bei knapp zwei Fünftel. Es scheint somit einen Zusammenhang zwischen gefühltem Stress und Belastungen zu geben.

Auf der Stressskala geben knapp 20 Prozent der Österreicher an, vom Alltagsstress umgeben zu sein. Sprich, auf Basis der letzten Woche und einer Skala von 1 bis 7 sind genau genommen 18 Prozent der Meinung, dass sie unter viel Stress (Note5-7) gelitten haben. Ein knappes Drittel der Befragten empfindet überhaupt keinen Stress. Der Durchschnitt liegt bei 2,9, also eher leichter Stress. Vor allem Personen der Generation 60+ sind weniger gestresst als die jüngeren Altersgruppen.

Stress wird eher negativ wahrgenommen, zwei Drittel der Personen mit hohem Stresslevel sind dieser Ansicht. Nur jeder Fünfte der Gestressten ist positiv gestresst. In der Bevölkerung geben 44Prozent an, nicht gestresst zu sein und somit nichtzwischen positivem und negativem Stress unterscheiden zu können.

Blick auf die kommenden 12 Monate: Insgesamt geht die Bevölkerung stark von einer stabilen Situation aus, Gestresste empfinden es etwas instabiler. Beide Bereiche (zunehmen und abnehmen)sind ähnlich stark ausgeprägt. Daraus könnte man schließen, dass Personen mit hohem Stresslevel unterschiedliche Stressintensitätsphasen erleben.

Im Durchschnitt nennen die Befragten 4,6 Möglichkeiten, sich von einem gestressten Alltag zu erholen.

Natur, Freunde und Schlaf sind die Zauberformeln der Österreicher. Der besonders gestresste Teil der Bevölkerung sieht dies ähnlich, fügt aber auch gesundes Essen, Familie und Sport hinzu.


Dokumentation

Zeitraum der Umfrage: 9. Juni – 4. Juli 2021

Sample: n=1.009 Personen, statistisch repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren, Quotaauswahl, face-to-face

Archiv-Nummer der Umfrage: 021061

Vollständiger Report mit zusätzlichen Charts

Diese Reports könnten Sie auch interessieren

  • 12 | 2024 Shorty: Der Optimismus kommt zurück – aktuelles Ergebnis zeigt Trend zu mehr Zuversicht, wenn auch unterdurchschnittlich
    Zeitraum der Umfrage: 1972 - 2024
    Mehr erfahren
  • 11 | 2024 32 % in Österreich kochen täglich, 28 % mehrmals pro Woche – Trend zum Kochen steigt
    Mehr als 80 Prozent der Österreicher:innen greifen grundsätzlich zumindest monatlich zum Kochlöffel, zur Backform oder zur Grillzange. Das Kochen ist besonders stark in der Bevölkerung verankert – über 70 Prozent bereiten zumindest monatlich zu Hause selbst frische Gerichte zu, ein knappes Drittel sogar täglich. Das Ba-cken wird von rund 40 Prozent und das Grillen von rund der Hälfte der Österreicher:innen – zumindest monatlich – praktiziert. Kochen und Backen sind immer noch stark weibliche Domänen. Das Grillen hingegen liegt relativ ausgeglichen in der Präferenz der Geschlechter, wobei Männer etwas stärker vertreten sind. Die Motivlagen sind eindeutig: Fürs Kochen sprechen die gesunde Ernährung und die grundsätzliche Notwendigkeit, fürs Backen die Präferenz von selbst Gebackenem und die Anlassbezogenheit und fürs Grillen wird vor allem die passende Sommerzeit ins Treffen geführt.
    Mehr erfahren
  • 10 | 2024 Geschlechterneutrale Sprache: Kenntnis relativ hoch, aber Verwendung gering
    Nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in anderen Bereichen der österreichischen Sprachwelten, ist die Anwendung geschlechtsneutraler Formulierungen immer stärker präsent. In der Öffentlichkeit wurde in den letzten Jahren beispielsweise nicht nur durch die adaptierte Version der Bundeshymne, die Überarbeitung von Schulbüchern usw. eine kontroversielle Diskussion über die Notwendigkeit des Gebrauchs einer geschlechtsneutralen und geschlechtergerechten Sprache geführt, sondern mittlerweile füllt diese Entwicklung auch Wahlprogramme von Parteien. In manchen Bereichen der Verwaltung ist sie indessen untersagt.
    Mehr erfahren
  • 09 | 2024 Notwendigkeit von Reformen steht außer Streit - Aber Reformträgheit herrscht vor
    Die Alpenrepublik befindet sich in diesem Jahrzehnt in einem permanenten Krisenmodus: Als Beispiele dafür können Corona, die Inflation und Teuerung, der Krieg in Europa, der Klimawandel und die Migrationskrise als die wichtigsten Herausforderungen der Gegenwartsgesellschaft genannt werden.
    Mehr erfahren
Alle anzeigen