Nr 12 | 01.12.2023

Zuversicht nach wie vor unterdurchschnittlich

Zuversicht nach wie vor unterdurchschnittlich

1

In der Längsschnittanalyse zeigt sich ein eindeutiger Trend: Der aktuelle Optimismus-Pegel der öffentlichen Meinung ist unterdurchschnittlich im langjährigen Vergleich seit 1972. Die Skepsis der Österreicher:innen ist nach wie vor hoch, die Sorgenfalten gehen seit 2022 leicht zurück. Nur knapp jede:r Dritte ist zuversichtlich.

Verschlechterung ist die Grundeinschätzung

2

Der wirtschaftliche Ausblick ist nach wie vor schwierig, die österreichische Bevölkerung geht immer noch doppelt so häufig von einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Verhältnisse in den kommenden zwölf Monaten aus, als von einer Verbesserung. Genau genommen steht es 44 zu 18 in Richtung Ver-schlechterung.

Eindruck der Unzufriedenheit überwiegt

3

Knapp die Hälfe der Bevölkerung geht davon aus, dass die meisten Menschen in Österreich unzufrieden sind, nur 29 Prozent glauben das Gegenteil. Seit der Pandemie hat sich in dieser Grundstimmungsfrage der Trend gedreht, der Eindruck der Unzufriedenheit bleibt hoch im Kurs.

Die sogenannte Grundstimmung der österreichischen Bevölkerung seit 2019 lässt sich in vier Phasen einteilen: Die Ausgangslage vor der Coronapandemie war von einer sonnigen und wolkenlosen Stimmungslage geprägt. Vom Beginn der Pandemie bis zum Beginn des Ukrainekriegs lässt sich die Gemütslage als volatil bezeichnen. Viele Aufs und Abs kennzeichneten die Grundstimmung der Österreicher:innen.

Mit dem Ukrainekrieg kam es 2022 noch zu einer deutlichen Verschlechterung der Grundstimmung, alle abgefragten Parameter waren in diesem Jahr eindeutig negativ, die Sorgenfalten saßen seit 1972, dem Beginn der IMAS Marktforschung, nicht so tief und alle bisherigen Negativ-Rekorde wurden eingestellt.

Die vierte Phase beginnt mit einer leichten Aufhellung der Stimmung bei gleichzeitigem Rückgang der Sorgen. Die Trendumkehr ist noch nicht geschafft, auch 2023 ist unterdurchschnittlich optimistisch, aber eine leichte Verbesserung zum Vorjahr hat stattgefunden.

Wie die Längsschnittanalyse seit 1972 zeigt, war die pessimistische Stimmung immer stark durch die Angst des Jobverlusts geprägt. Somit hatten Menschen, die einen Arbeitsplatzverlust befürchteten, immer eine negative Grundhaltung zur Gegenwartsituation. Dieses Mal ist es etwas anders, die aktuelle, immer noch negativ vorherrschende Grundstimmung ist stark durch die Einsparungsnotwen-digkeiten im Haushalt geprägt. Kurz gesagt: Inflation frisst Optimismus.

Auch die wirtschaftliche Einschätzung ist negativ, insgesamt gehen 44 Prozent der Bevölkerung von einer Verschlechterung aus. Dieser Wert war über die letzten Monate hinweg relativ konstant, hat sich aber im Vergleich zu 2022 deutlich reduziert. Somit könnte man trotz der negativen Perspektive von einem Rückgang der Tristesse aus 2022 sprechen. Ein knappes Fünftel geht von einer Verbesserung aus.

Die Einschätzung der Lebenszufriedenheit der Mitmenschen hat sich zu Beginn der Pandemie gedreht. Mit März 2020 sank der Eindruck der Lebenszufriedenheit deutlich, mittlerweile sind es 48 Prozent, die davon ausgehen, dass ihre Mitmenschen insgesamt unzufrieden sind.


Dokumentation

Zeitraum der Umfragen: 2019 – 2023

Sample pro Messung: n~1.000 Personen, statistisch repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab 16 Jahren, Quotaauswahl, face-to-face, Mehr-Themen-Umfrage, IMAS International Eigenstudie

Vollständiger Report mit zusätzlichen Charts

Diese Reports könnten Sie auch interessieren

  • 12 | 2024 Shorty: Der Optimismus kommt zurück – aktuelles Ergebnis zeigt Trend zu mehr Zuversicht, wenn auch unterdurchschnittlich
    Zeitraum der Umfrage: 1972 - 2024
    Mehr erfahren
  • 11 | 2024 32 % in Österreich kochen täglich, 28 % mehrmals pro Woche – Trend zum Kochen steigt
    Mehr als 80 Prozent der Österreicher:innen greifen grundsätzlich zumindest monatlich zum Kochlöffel, zur Backform oder zur Grillzange. Das Kochen ist besonders stark in der Bevölkerung verankert – über 70 Prozent bereiten zumindest monatlich zu Hause selbst frische Gerichte zu, ein knappes Drittel sogar täglich. Das Ba-cken wird von rund 40 Prozent und das Grillen von rund der Hälfte der Österreicher:innen – zumindest monatlich – praktiziert. Kochen und Backen sind immer noch stark weibliche Domänen. Das Grillen hingegen liegt relativ ausgeglichen in der Präferenz der Geschlechter, wobei Männer etwas stärker vertreten sind. Die Motivlagen sind eindeutig: Fürs Kochen sprechen die gesunde Ernährung und die grundsätzliche Notwendigkeit, fürs Backen die Präferenz von selbst Gebackenem und die Anlassbezogenheit und fürs Grillen wird vor allem die passende Sommerzeit ins Treffen geführt.
    Mehr erfahren
  • 10 | 2024 Geschlechterneutrale Sprache: Kenntnis relativ hoch, aber Verwendung gering
    Nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in anderen Bereichen der österreichischen Sprachwelten, ist die Anwendung geschlechtsneutraler Formulierungen immer stärker präsent. In der Öffentlichkeit wurde in den letzten Jahren beispielsweise nicht nur durch die adaptierte Version der Bundeshymne, die Überarbeitung von Schulbüchern usw. eine kontroversielle Diskussion über die Notwendigkeit des Gebrauchs einer geschlechtsneutralen und geschlechtergerechten Sprache geführt, sondern mittlerweile füllt diese Entwicklung auch Wahlprogramme von Parteien. In manchen Bereichen der Verwaltung ist sie indessen untersagt.
    Mehr erfahren
  • 09 | 2024 Notwendigkeit von Reformen steht außer Streit - Aber Reformträgheit herrscht vor
    Die Alpenrepublik befindet sich in diesem Jahrzehnt in einem permanenten Krisenmodus: Als Beispiele dafür können Corona, die Inflation und Teuerung, der Krieg in Europa, der Klimawandel und die Migrationskrise als die wichtigsten Herausforderungen der Gegenwartsgesellschaft genannt werden.
    Mehr erfahren
Alle anzeigen