Nr 04 | 07.05.2021

Politische Standorte und Positionen: Zwischen links und rechts - in der Krise geht es nach links

Die Österreicher positionieren sich selbst im politischen Spektrum leicht links der Mitte (46,3 auf einer Skala von 0 bis 100, wobei links 0 und rechts 100 bedeutet), interessanterweise vermutet man aber die Bevölkerung insgesamt weiter rechts. Etwa ein Drittel denkt, die Österreicher stehen etwas rechts der Mitte.

Die GRÜNEN und die FPÖ bilden, wie in den vergangenen Messungen, die beiden äußersten Positionen in der Parteienlandschaft. Seit den 70er-Jahren wurde die ÖVP immer stärker der Mitte zugeordnet, wobei dieser Trend sich nun wieder leicht veränderte. Die ÖVP steht nun bei 55,4. Die SPÖ geht im aktuellen Befund von der deutlichsten Linksposition in der Zeitreihe wieder zurück in Richtung Mitte und liegt bei 40,die NEOS gelten eigentlich als links, aber werden nun auch in den Augen der Österreicher stärker in der Mitte verortet.

Die Abweichung der Standorte der jeweiligen Parteien vom eigenen Standort ist unterschiedlich. Die Wähler der SPÖ und der ÖVP verorten sich selbst und die Parteien nahezu ident. Die FPÖ-Wähler wären eher links von ihrer Parteieingestellt, die GRÜNEN-Wähler eher weiter rechts.

Vor rund vier Jahren (IMAS Report Nr. 21 | 2017) ging das IMAS Institut der Frage der Gültigkeit und Aktualität des vermeintlich in die Jahre gekommenen "Links-Rechts-Schemas" der Politik nach. Um Aufschluss darüber zu erhalten, wurde zuletzt ein repräsentativer Querschnitt erstellt, indem die österreichische Bevölkerung gebeten wurde, Themen und Parteien auf einer Skala zwischen 0 (ganz links) und 100 (ganz rechts) einzuordnen. Das damalige Ergebnis zeigte eindeutig, dass das Denkmuster in Links-Mitte-Rechts weiterhin fest im Bewusstsein verankert war und die Bevölkerung die abgefragten Themen relativ gleichförmig einer Position auf dieser Skala einordnete.

Nach nun einem Jahr Pandemie ging der Forschungsstab wiederum dieser Kernfrage nach und versuchte, die eigene politische Position der Befragten, die Einordnung der Parteien und die Vermutung nach dem politischen Standort der Bevölkerung zu erheben. Eindeutiges Kernergebnis: Inder Krise rutscht die Bevölkerung wieder leichtnach links.

Aktuell schätzt sich die Bevölkerung auf einen Skalenwert von 46,3 ein. Dies bedeutet die stärkste "linke" Einordnung seit der ersten Trendbefragung in den 90ern. Insgesamt ist im Trend die Bevölkerung im Durchschnitt immer leicht rechts von der Mitte. Nur in Jahren einer Krise, wie beispielsweise auch 2009, ordnete sich die Bevölkerung selbst eher links der Mitte ein.

Die Mehrzahl der Bevölkerung wird insgesamt deutlich weiter rechts der Mitte eingeschätzt. Etwa ein Drittel denkt, die Österreicher stehen mehrheitlich etwas rechts der Mitte, ein Viertel meint genau in der Mitte.

Die zweite Forschungsdimension beschäftigte sich mit den Parteien: Die GRÜNEN (27,6) und die FPÖ (72,9) bilden, wie in den vergangenen Messungen, die beiden äußersten Positionen in der Parteienlandschaft. Beide Parteien haben sich hierbei seit der ersten Messung vor mehr als drei Jahrzehnten aus der Mitte an die beiden äußersten Pole in der Skala entwickelt, wobei die GRÜNEN nun wiederstärker in die Mitte tendieren. Die FPÖ bleibt stabil zur letzten Messung.

Seit den 70er-Jahren wird die ÖVP im Gegensatzdazu immer stärker der Mitte zugeordnet, wobei in dieser Messung die ÖVP etwas nach rechts rutscht und bei 55,4 vermutet wird.

Die SPÖ nahm in der Zeitreihe diesmal eine deutlich moderatere Linksposition ein und liegt nun im aktuellen Befund bei 39,4. Die NEOS gelten knapplinks der Mitte (42,1).

Die Abweichung der Standorte der jeweiligen Parteien vom eigenen Standort ist unterschiedlich. Die Wähler der SPÖ und der ÖVP verorten sich selbst und die Parteien nahezu ident. Die FPÖ-Wählerwären eher links von ihrer Partei eingestellt, die GRÜNEN-Wähler eher weiter rechts.

Genau genommen liegt die Abweichung bei der ÖVP bei einem Skalenwert von 2,0, die SPÖ weist keinen Unterschied auf. Bei der FPÖ liegt der Unterschied bei 10,5 und den GRÜNEN bei einem Skalenwert von 6,2.


Dokumentation

Zeitraum der Umfrage: 12. März – 9. April 2021

Sample: n=1.008 Personen, statistisch repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren, Quotaauswahl, face-to-face

Archiv-Nummer der Umfrage: 021031

Vollständiger Report mit zusätzlichen Charts

Diese Reports könnten Sie auch interessieren

  • 12 | 2024 Shorty: Der Optimismus kommt zurück – aktuelles Ergebnis zeigt Trend zu mehr Zuversicht, wenn auch unterdurchschnittlich
    Zeitraum der Umfrage: 1972 - 2024
    Mehr erfahren
  • 11 | 2024 32 % in Österreich kochen täglich, 28 % mehrmals pro Woche – Trend zum Kochen steigt
    Mehr als 80 Prozent der Österreicher:innen greifen grundsätzlich zumindest monatlich zum Kochlöffel, zur Backform oder zur Grillzange. Das Kochen ist besonders stark in der Bevölkerung verankert – über 70 Prozent bereiten zumindest monatlich zu Hause selbst frische Gerichte zu, ein knappes Drittel sogar täglich. Das Ba-cken wird von rund 40 Prozent und das Grillen von rund der Hälfte der Österreicher:innen – zumindest monatlich – praktiziert. Kochen und Backen sind immer noch stark weibliche Domänen. Das Grillen hingegen liegt relativ ausgeglichen in der Präferenz der Geschlechter, wobei Männer etwas stärker vertreten sind. Die Motivlagen sind eindeutig: Fürs Kochen sprechen die gesunde Ernährung und die grundsätzliche Notwendigkeit, fürs Backen die Präferenz von selbst Gebackenem und die Anlassbezogenheit und fürs Grillen wird vor allem die passende Sommerzeit ins Treffen geführt.
    Mehr erfahren
  • 10 | 2024 Geschlechterneutrale Sprache: Kenntnis relativ hoch, aber Verwendung gering
    Nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in anderen Bereichen der österreichischen Sprachwelten, ist die Anwendung geschlechtsneutraler Formulierungen immer stärker präsent. In der Öffentlichkeit wurde in den letzten Jahren beispielsweise nicht nur durch die adaptierte Version der Bundeshymne, die Überarbeitung von Schulbüchern usw. eine kontroversielle Diskussion über die Notwendigkeit des Gebrauchs einer geschlechtsneutralen und geschlechtergerechten Sprache geführt, sondern mittlerweile füllt diese Entwicklung auch Wahlprogramme von Parteien. In manchen Bereichen der Verwaltung ist sie indessen untersagt.
    Mehr erfahren
  • 09 | 2024 Notwendigkeit von Reformen steht außer Streit - Aber Reformträgheit herrscht vor
    Die Alpenrepublik befindet sich in diesem Jahrzehnt in einem permanenten Krisenmodus: Als Beispiele dafür können Corona, die Inflation und Teuerung, der Krieg in Europa, der Klimawandel und die Migrationskrise als die wichtigsten Herausforderungen der Gegenwartsgesellschaft genannt werden.
    Mehr erfahren
Alle anzeigen