Nr 07 | 27.08.2021

März 2021: Die Bedeutung der Demokratie in der Pandemie; Eindruck: Zusammenhalt sinkt & demokratisches System ist kein wesentlicher Faktor in der Pandemiebekämpfung

Die Österreicher sind sich ziemlich sicher, dass die Verankerung der Demokratie in unserer Verfassung insgesamt sehr wichtig ist. 3 von 5 sind davon sehr überzeugt. Wenn es um die Auswirkungen der Krise auf die Demokratie in Österreich geht, meint etwa ein Drittel der österreichischen Bevölkerung, dass die Demokratie gefährdet ist, rund die Hälfte geht vom Gegenteil aus. Keine eindeutige Entscheidung für die am besten geeignetste Staatsform, autoritär geführte Länder schneiden im Eindruck der Österreicher nicht deutlich schlechter ab. Unter den Personen, die autoritäre Länder als erfolgreicher in der Pandemiebekämpfung einschätzen, ist rund ein Drittel nicht der Meinung, dass die Demokratie trotzdem die bessere Staatsform ist. Dies entspricht einem Anteil von rund sieben Prozent der Österreicher.

Zauberformel in der Bevölkerung: Zusammenhalt der Bevölkerung, Eigenverantwortung, Masken und breite Beteiligung an der Corona-Impfung. Auch die Distanz, das richtige Timing der Maßnahmen und die Nachverfolgung sind in den Augen der Österreicher sehr wichtig. Insgesamt nimmt aber im Eindruck der Bewohner der Alpenrepublik der Zusammenhalt in der Bevölkerung mit fortlaufender Krisendauer ab.

Im Februar und März diesen Jahres, also in der vierten Phase der Pandemie (1. Phase: 1. Welle / Schockphase März bis Juni, Phase 2: Sommerphase mit Erleichterung, 3. Phase: 2. Welle Herbst und Winter, 4. Phase Februar bis März) wurden die  Österreicher um ihre Einschätzung der Pandemie in drei unterschiedlichen Dimensionen befragt. Im Befragungszeitraum waren somit alle Befragten noch stark mit den einschränkenden Regelungen, deutlich höheren Infektionszahlen und der schon ein Jahr dauernden Pandemie beschäftigt.

Die erste Dimension beschäftigte sich mit der Demokratie in Österreich. Genau genommen sehen 62 Prozent der Österreicher die Verankerung der demokratischen Republik in der Verfassung als sehr wichtig an (Note 6+7). Rund jeder Neunte ist der gegenteiligen Auffassung und hält dies für sehr unwichtig (Note 1+2). Die Generation 60+ ist überdurchschnittlich von der hohen Bedeutung überzeugt.

32 Prozent sehen die Demokratie durch die Corona-Krise als gefährdet an, knapp die Hälfte der Österreicher denkt an keine Gefährdung. Hierbei ist ein Bildungsgefälle messbar. Personen mithöherer formeller Bildung gehen unterdurchschnittlich häufig von einer Gefährdung aus.

Keine eindeutige Entscheidung für die am besten geeignetste Staatsform, autoritär geführte Länderschneiden im Eindruck der Österreicher nicht deutlich schlechter ab. Unter den Personen, die autoritäre Länder als erfolgreicher in der Pandemiebekämpfung einschätzen, ist rund ein Drittel nicht der Meinung, dass die Demokratie trotzdem die bessere Staatsform ist. Dies entspricht einem Anteil von rund sieben Prozent der Österreicher.

Die zweite Dimension der Befragung war die Frage der Bedeutung des Zusammenhalts der Bevölkerung. Es ist eindeutig, dass die Bevölkerung dies als Eckpfeiler in der Pandemiebekämpfung sieht. Mehr als drei Fünftel sehen den Zusammenhalt als sehr wichtig an, nur eine Minderheit von einem Prozent als sehr unwichtig. ABER: der Zusammenhalt hat sich deutlich reduziert. In der Phase der ersten Welle wurde der Zusammenhalt mehr als doppelt so stark wahrgenommen als im Jänner / Februar 2021. Die Dynamik der Gemeinschaft ist somit rückläufig eingeschätzt worden. Insgesamt nimmt somit im Eindruck der Bewohner der Alpenrepublik der Zusammenhalt in der Bevölkerung mitfortlaufender Krisendauer ab.

Dritte Dimension: Neben dem Zusammenhalt der Bevölkerung gelten für die Österreicher vor allem die Eigenverantwortung, Masken und breite Beteiligung an der Corona-Impfung als zentral für die Bekämpfung der Corona-Pandemie. Auch die Distanz, das richtige Timing der Maßnahmen und die Nachverfolgung sind in den Augen der Österreicher sehr wichtig.


Dokumentation

Zeitraum der Umfrage: 19. Februar – 12. März 2021

Sample: n=1.011 Personen, statistisch repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren, Quotaauswahl, face-to-face

Archiv-Nummer der Umfrage: 021021

Vollständiger Report mit zusätzlichen Charts

Diese Reports könnten Sie auch interessieren

  • 12 | 2024 Shorty: Der Optimismus kommt zurück – aktuelles Ergebnis zeigt Trend zu mehr Zuversicht, wenn auch unterdurchschnittlich
    Zeitraum der Umfrage: 1972 - 2024
    Mehr erfahren
  • 11 | 2024 32 % in Österreich kochen täglich, 28 % mehrmals pro Woche – Trend zum Kochen steigt
    Mehr als 80 Prozent der Österreicher:innen greifen grundsätzlich zumindest monatlich zum Kochlöffel, zur Backform oder zur Grillzange. Das Kochen ist besonders stark in der Bevölkerung verankert – über 70 Prozent bereiten zumindest monatlich zu Hause selbst frische Gerichte zu, ein knappes Drittel sogar täglich. Das Ba-cken wird von rund 40 Prozent und das Grillen von rund der Hälfte der Österreicher:innen – zumindest monatlich – praktiziert. Kochen und Backen sind immer noch stark weibliche Domänen. Das Grillen hingegen liegt relativ ausgeglichen in der Präferenz der Geschlechter, wobei Männer etwas stärker vertreten sind. Die Motivlagen sind eindeutig: Fürs Kochen sprechen die gesunde Ernährung und die grundsätzliche Notwendigkeit, fürs Backen die Präferenz von selbst Gebackenem und die Anlassbezogenheit und fürs Grillen wird vor allem die passende Sommerzeit ins Treffen geführt.
    Mehr erfahren
  • 10 | 2024 Geschlechterneutrale Sprache: Kenntnis relativ hoch, aber Verwendung gering
    Nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in anderen Bereichen der österreichischen Sprachwelten, ist die Anwendung geschlechtsneutraler Formulierungen immer stärker präsent. In der Öffentlichkeit wurde in den letzten Jahren beispielsweise nicht nur durch die adaptierte Version der Bundeshymne, die Überarbeitung von Schulbüchern usw. eine kontroversielle Diskussion über die Notwendigkeit des Gebrauchs einer geschlechtsneutralen und geschlechtergerechten Sprache geführt, sondern mittlerweile füllt diese Entwicklung auch Wahlprogramme von Parteien. In manchen Bereichen der Verwaltung ist sie indessen untersagt.
    Mehr erfahren
  • 09 | 2024 Notwendigkeit von Reformen steht außer Streit - Aber Reformträgheit herrscht vor
    Die Alpenrepublik befindet sich in diesem Jahrzehnt in einem permanenten Krisenmodus: Als Beispiele dafür können Corona, die Inflation und Teuerung, der Krieg in Europa, der Klimawandel und die Migrationskrise als die wichtigsten Herausforderungen der Gegenwartsgesellschaft genannt werden.
    Mehr erfahren
Alle anzeigen