Nr 03 | 05.03.2021

Hoffnungsschimmer in der Pandemie: Urlaub und soziale Kontakte werden freudig erwartet

Auf die offene Frage, was man als Erstes nach Ende der Pandemie machen würde, zeigt sich eindeutig: Die Sehnsucht nach Urlaub und sozialen Kontakten ist enorm. Viele unter schiedliche Aspekte werden genannt, aber jeder vierte Österreicher ab 16 Jahren nennt spontan die Reiseabsicht als erste Handlung, also als ersten Aspekt, der in den Sinn kommt.

Die Freude auf das Leben nach der Pandemie ist überwältigend, für über 8 von 10 Österreichern ist die Vorfreude schon enorm. Genau genommen sind es 84 Prozent, die das Ende der Pandemie schon sehr stark herbeisehnen. Nur bei einer Minderheit von zwei Prozent ist dies nicht der Fall. Besonders große Vorfreude haben dabei Menschen unter 35 Jahren und Frauen.

Im Speziellen freuen sich die Österreicher bereits auf das Ausgehen mit Freunden, die Familientreffen, darauf, jemanden zu umarmen, Urlaub zu machen und Essen zu gehen.

Prüfungen nachzuholen, sich weiterzubilden oder verschobene medizinische Termine nachzuholen gelten eher als Pflichtübung und lösen kaum besonderes Vergnügen aus.

Die Einschätzung der Dauer der aktuellen Corona-Pandemie ist naturgemäß sehr schwierig, insbesondere werden mit großer Wahrscheinlichkeit die wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen auch nach Beendigung der Gesundheitskrise stark nachwirken. Daher ist auch die Grundstimmung der Österreicher insgesamt sehr skeptisch und in der Tendenz eher sorgenvoll.

Aber auch wenn die Perspektive für diese Krise derzeit noch unbestimmt ist, sind sich die Österreicher zumindest sicher, was sie im Falle des Endes der Pandemiesituation tun würden: Auf Urlaub gehen, Reisen machen. Durch den Lockdown und die Reisewarnungen war im letzten Jahr die Reisetätigkeit deutlich rückläufig und auch im Tourismus schmerzhaft spürbar. Jeder vierte Österreicher nennt eine Reiseabsicht als erste Maßnahme nach Bewältigung der Gesundheitskrise, die in den Sinn kommt.

Danach folgen in dieser offenen Fragestellung Familie und Freunde zu treffen, Essen zu gehen, Partys zu feiern und Sport auszuüben. Insbesondere Personen unter 35 Jahren freuen sich schon auf  Festivals, Feiern und Partys.

Die Freude auf das Leben nach der Pandemie ist überwältigend, für über 8 von 10 Österreichern ist die Vorfreude schon enorm. Genau genommen sind es 84 Prozent, die das Ende der Pandemieschon sehr stark herbeisehnen. Nur bei einer Minderheit von zwei Prozent ist dies nicht der Fall. Besonders große Vorfreude haben dabei die Menschen unter 35 Jahren und Frauen.

Die gestützte Abfrage bestätigt die spontan genannten Handlungen: Im Speziellen freuen sich die Österreicher bereits auf das Ausgehen mit Freunden, die Familientreffen, darauf, jemanden zu umarmen, Urlaub zu machen und Essen zu gehen. Sport, Kultur und Shoppen landen dabei im Mittelfeld.

Prüfungen nachzuholen, sich weiterzubilden oderverschobene medizinische Termine nachzuholen gelten eher als Pflichtübung und lösen kaum besonderes Vergnügen aus.

Menschen unter 35 Jahren freuen sich schon besonders auf die abgefragten Aspekte des Lebens, Personen mit höherer Bildung vor allem auf Theaterbesuche und Reisen.


Dokumentation

Zeitraum der Umfrage: 2. – 22. Dezember 2020

Sample: n=1.010 Personen, statistisch repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren, Quotaauswahl, face-to-face

Archiv-Nummer der Umfrage: 020121

Vollständiger Report mit zusätzlichen Charts

Diese Reports könnten Sie auch interessieren

  • 12 | 2024 Shorty: Der Optimismus kommt zurück – aktuelles Ergebnis zeigt Trend zu mehr Zuversicht, wenn auch unterdurchschnittlich
    Zeitraum der Umfrage: 1972 - 2024
    Mehr erfahren
  • 11 | 2024 32 % in Österreich kochen täglich, 28 % mehrmals pro Woche – Trend zum Kochen steigt
    Mehr als 80 Prozent der Österreicher:innen greifen grundsätzlich zumindest monatlich zum Kochlöffel, zur Backform oder zur Grillzange. Das Kochen ist besonders stark in der Bevölkerung verankert – über 70 Prozent bereiten zumindest monatlich zu Hause selbst frische Gerichte zu, ein knappes Drittel sogar täglich. Das Ba-cken wird von rund 40 Prozent und das Grillen von rund der Hälfte der Österreicher:innen – zumindest monatlich – praktiziert. Kochen und Backen sind immer noch stark weibliche Domänen. Das Grillen hingegen liegt relativ ausgeglichen in der Präferenz der Geschlechter, wobei Männer etwas stärker vertreten sind. Die Motivlagen sind eindeutig: Fürs Kochen sprechen die gesunde Ernährung und die grundsätzliche Notwendigkeit, fürs Backen die Präferenz von selbst Gebackenem und die Anlassbezogenheit und fürs Grillen wird vor allem die passende Sommerzeit ins Treffen geführt.
    Mehr erfahren
  • 10 | 2024 Geschlechterneutrale Sprache: Kenntnis relativ hoch, aber Verwendung gering
    Nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in anderen Bereichen der österreichischen Sprachwelten, ist die Anwendung geschlechtsneutraler Formulierungen immer stärker präsent. In der Öffentlichkeit wurde in den letzten Jahren beispielsweise nicht nur durch die adaptierte Version der Bundeshymne, die Überarbeitung von Schulbüchern usw. eine kontroversielle Diskussion über die Notwendigkeit des Gebrauchs einer geschlechtsneutralen und geschlechtergerechten Sprache geführt, sondern mittlerweile füllt diese Entwicklung auch Wahlprogramme von Parteien. In manchen Bereichen der Verwaltung ist sie indessen untersagt.
    Mehr erfahren
  • 09 | 2024 Notwendigkeit von Reformen steht außer Streit - Aber Reformträgheit herrscht vor
    Die Alpenrepublik befindet sich in diesem Jahrzehnt in einem permanenten Krisenmodus: Als Beispiele dafür können Corona, die Inflation und Teuerung, der Krieg in Europa, der Klimawandel und die Migrationskrise als die wichtigsten Herausforderungen der Gegenwartsgesellschaft genannt werden.
    Mehr erfahren
Alle anzeigen