Nr 10 | 05.07.2024

Geschlechterneutrale Sprache: Kenntnis relativ hoch, aber Verwendung gering

Geschlechterneutrale Sprache: Kenntnis relativ hoch, aber Verwendung gering

1

Mehr als drei Fünftel der Österreicher:innen haben schon einmal etwas von der geschlechterneutralen Sprache gehört oder gelesen, dies entspricht einem Plus von sechs Prozentpunkten seit 2016. Das Gendern wird aber kaum angewandt, nur vier Prozent gendern immer, zwölf Prozent manchmal.

Dynamik spricht gegen Gendern: 63 Prozent gehen nicht von einer richtigen Richtung aus

2

Mittlerweile halten mehr als drei Fünftel die Entwicklungen der geschlechterneutralen Sprache alles in allem für nicht richtig. Im Trend zeigt sich ein eindeutiges Bild: Seit 2016 legt die Kontraposition um 17 Prozentpunkte zu, der Eindruck der richtigen Richtung ging um acht Prozentpunkte zurück.

Halbgruppen-Experiment zeigt: Trotz Genderns werden Frauen nicht "sichtbarer"

3

Das Halbgruppen-Experiment in drei gesellschaftlichen Bereichen zeigt: Trotz genderneutraler Formulierung in der Frage der spontanen Bekanntheit von Persönlichkeiten werden Frauen nicht häufiger genannt. Die Ergebnisse in beiden Halbgruppen bringen kaum Unterschiede zwischen der Gruppe mit und ohne geschlechtsneutraler Fragestellung.

Nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in anderen Bereichen der österreichischen Sprachwelten, ist die Anwendung geschlechtsneutraler Formulierungen immer stärker präsent. In der Öffentlichkeit wurde in den letzten Jahren beispielsweise nicht nur durch die adaptierte Version der Bundeshymne, die Überarbeitung von Schulbüchern usw. eine kontroversielle Diskussion über die Notwendigkeit des Gebrauchs einer geschlechtsneutralen und geschlechtergerechten Sprache geführt, sondern mittlerweile füllt diese Entwicklung auch Wahlprogramme von Parteien. In manchen Bereichen der Verwaltung ist sie indessen untersagt.

Diese Diskussion weckte zum wiederholten Male seit 2016 die demoskopische Neugier des IMAS Forschungsstabs, um der Frage innerhalb einer Eigenstudie nachzugehen, ob die geschlechtergerechte Sprachwelt auch ein wichtiges Ziel - das stärkere "Sichtbarmachen" von Frauen durch die Sprache - erreichen kann.

Um diese Wirkung zu überprüfen, wurde ein sogenanntes Split-Ballot-Experiment durchgeführt. Das gesamte österreichweite Sample von n=1.025 Personen wurde in zwei nahezu gleich große, repräsentative Halbgruppen aufgeteilt. In beiden Halbgruppen ging es darum, spontan Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aus drei Kategorien zu nennen, nämlich aus Politik, Sport und Popmusik. Es wurde eine offene Frage nach der spontanen Bekanntheit dieser Persönlichkeiten gestellt: In einer Halbgruppe (n=510) wurde die geschlechtsneutrale Formulierung verwendet, in der anderen Halbgruppe (n=516) nicht – dort wurde die männliche Form verwendet. Das Experiment wurde anhand von persönlichen Interviews face-to-face durchgeführt, wobei die Stichprobenbildung durch das Quotaverfahren erfolgte.

Die Ergebnisse der konkreten spontanen Bekanntheitsgrade waren ein erster Zwischenschritt, um sich der Forschungshypothese "Eine geschlechtsneutrale Formulierung erhöht die Sichtbarkeit von Frauen" zu nähern.

Insgesamt ist festzuhalten, dass in allen drei Kategorien in der spontanen Nennung kaum Unterschiede zwischen den beiden Halbgruppen auftauchen. Es scheint, dass die geschlechterneutrale Sprache nicht nur in der Gesamtbevölkerung, sondern auch unter Frauen oder Männern zu keinem höheren Anteil an Nennungen von Frauen führt.

Mehr als drei Fünftel der Österreicher:innen haben schon einmal etwas von der geschlechterneutralen Sprache gehört oder gelesen, dies entspricht einem Plus von sechs Prozentpunkten seit 2016. Das Gendern wird aber kaum angewandt, nur vier Prozent gendern immer, zwölf Prozent manchmal.

Mittlerweile halten mehr als drei Fünftel alles in allem die Entwicklungen der geschlechterneutralen Sprache nicht für richtig. Im Trend zeigt sich ein eindeutiges Bild: Seit 2016 legt die Kontraposition um 17 Prozentpunkte zu, der Eindruck der richtigen Richtung und die "Keine Angabe"-Rate gingen um acht bzw. neun Prozentpunkte zurück.

Ergänzt wird diese Einschätzung noch mit folgendem Resultat: Knapp zwei Drittel halten die geschlechterneutrale Sprache für eher unwichtig oder überhaupt nicht wichtig, um die Stellung der unterschiedlichen Geschlechtergruppen in der Gesellschaft zu fördern.


Dokumentation

Zeitraum der Umfrage: 10. Jänner – 5. Februar 2024

Sample: n=1.025 Personen, statistisch repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren, Quotaauswahl, face-to-face, Mehr-Themen-Umfrage, IMAS International Eigenstudie

Archiv-Nummer der Umfrage: 024011

Vollständiger Report mit zusätzlichen Charts

Diese Reports könnten Sie auch interessieren

  • 12 | 2024 Shorty: Der Optimismus kommt zurück – aktuelles Ergebnis zeigt Trend zu mehr Zuversicht, wenn auch unterdurchschnittlich
    Zeitraum der Umfrage: 1972 - 2024
    Mehr erfahren
  • 11 | 2024 32 % in Österreich kochen täglich, 28 % mehrmals pro Woche – Trend zum Kochen steigt
    Mehr als 80 Prozent der Österreicher:innen greifen grundsätzlich zumindest monatlich zum Kochlöffel, zur Backform oder zur Grillzange. Das Kochen ist besonders stark in der Bevölkerung verankert – über 70 Prozent bereiten zumindest monatlich zu Hause selbst frische Gerichte zu, ein knappes Drittel sogar täglich. Das Ba-cken wird von rund 40 Prozent und das Grillen von rund der Hälfte der Österreicher:innen – zumindest monatlich – praktiziert. Kochen und Backen sind immer noch stark weibliche Domänen. Das Grillen hingegen liegt relativ ausgeglichen in der Präferenz der Geschlechter, wobei Männer etwas stärker vertreten sind. Die Motivlagen sind eindeutig: Fürs Kochen sprechen die gesunde Ernährung und die grundsätzliche Notwendigkeit, fürs Backen die Präferenz von selbst Gebackenem und die Anlassbezogenheit und fürs Grillen wird vor allem die passende Sommerzeit ins Treffen geführt.
    Mehr erfahren
  • 09 | 2024 Notwendigkeit von Reformen steht außer Streit - Aber Reformträgheit herrscht vor
    Die Alpenrepublik befindet sich in diesem Jahrzehnt in einem permanenten Krisenmodus: Als Beispiele dafür können Corona, die Inflation und Teuerung, der Krieg in Europa, der Klimawandel und die Migrationskrise als die wichtigsten Herausforderungen der Gegenwartsgesellschaft genannt werden.
    Mehr erfahren
  • 08 | 2024 Jede:r Fünfte denkt an Jobwechsel - Über Jahre Anteil mit Wechselgedanken konstant
    In Zeiten des Arbeitskräftemangels ist der Jobwechsel sicherlich ein zentraler Aspekt für Unternehmen, Institutionen und Organisationen. Einerseits gilt es für viele Unternehmen natürlich attraktiv für neue Mitarbeiter:innen zu sein, um diese von anderen Unternehmen abzuwerben und andererseits sollte die Bindung zu den eigenen Mitarbeiter:innen massiv gestärkt werden, um etwaige Abwerbeangebote zu verhindern.
    Mehr erfahren
Alle anzeigen