Nr 09 | 20.10.2021

Generation Z im Fokus - Veränderungseindruck der Mobilität ist enorm - Mobilität 4.0 ist elektrisch, oft einspurig und öffentlich - Sharing-Philosophie auf der Überholspur

Im direkten Vergleich zur Generation 65+ ist die Generation Z (16- bis 25-Jährige) online deutlich affiner, mehr auf Fortschritt und Schnelligkeit aus und schätzt eher die Flexibilität. Deutliche Unterschiede der Generationen spürbar. Mobilität wird spontan durch das Fortbewegungsmittel definiert, nicht durch das Ziel. Auch steht bei Mobilität die physische Bewegung im Vordergrund, nicht die geistige. Der Glaube an Veränderung im Bereich der Mobilität ist groß, rund 40 Prozent glauben an einen starken "Change" (Noten 8-10 auf 10-teiligerSkala). Der Wind der Veränderung kommt vor allem aus dem E-Bereich (E-Bikes, E-Scooter und Elektromobilität), aus der häufigeren Nutzung des Fahrrads und dem öffentlichen Verkehr. Die neue Mobilität wird somit elektrisch, eher einspurig und öffentlich. Kreuzfahrtschiffen wird keine große Zukunft vorausgesagt.

Interesse an Abo-Systemen (wie z.B. Netflix) auch in anderen Produktbereichen vorhanden. Für ein Auto-Abo interessieren sich 26 Prozent der Bevölkerung (Noten 5-7 auf 7-teiliger Skala).Insgesamt zeigt sich, dass rund 20 Prozent der Bevölkerung für Abos offen sind und aktuell schon ihr Interesse für Fahrrad-, Häuser- bzw. Wohnungs- und Handy-Abos bekunden. Etwa drei Fünftel lehnen dies noch eindeutig ab. Interessanterweise gibt es ein Altersgefälle, die Generation Z äußert ein doppelt so großes Interesse wie Menschen ab 60 Jahren. Auto-Abos überzeugen vor allem durch das "Convenience-Argument" und mit einer vermuteten günstigeren Kostenstruktur.

Um soziodemografische Gruppen näher zu analysieren, ist es neben den richtigen Fragestellungen auch notwendig, die richtigen Vergleichsgruppenheranziehen zu können. Im aktuellen IMAS Report fokussiert sich der IMAS Forschungsstab auf die Generation Z (in diesem Fall die Gruppe der 16-bis 25-Jährigen). Um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, wurde aber die Gesamtbevölkerung befragt, um die Altersgruppen und Generationengegenüberstellen zu können.

Blickt man auf die ersten Ergebnisse in der Gesamtbevölkerung in der Frage nach den eigenen Vorlieben, so zeigt sich, dass gewisse Begriffspaare eindeutig von den Probanden entschieden werden, aber manche auch zu einer Patt-Stellung führen. Beispielsweise wurde das Eigentum, die Regionalität, die Sicherheit, das E-Mail usw. eindeutig häufiger ausgewählt als der Vergleichsbegriff.

Die interessante Analyse dieser Abfrage in den Bereichen "Allgemeines Leben", "Einkaufswelt" und "Arbeitswelt" beginnt aber erst mit dem direkten Vergleich der Generationen. Die größten Unterschiede zwischen der 16- bis 25-jährigen Generation und den Menschen ab 65 Jahren liegen beifolgenden Begriffspaaren: Soziale Medien vs. Zeitungen, E-Mail vs. Brief, Onlinebestellung vs. POS und Fortschritt vs. Tradition. Es zeigt sich somit ein deutliches Werte- und Verhaltensgefälle zwischen den beiden gegenübergestellten Generationen. Sicherlich gibt es Bereiche, die nahezu ident beantwortet werden, aber es fällt auf: Die Generation Z ist digitaler, offener, flexibler und stärker durch Modernität geprägt als ihre soziale Gegengruppe.

Ein wichtiges Thema der Gegenwartsgesellschaft ist die Mobilität. Wie werden wir uns in Zukunft von A nach B bewegen? Mit welchem Antrieb, in welcher Form usw.? Mobilität wird aktuell spontandurch das Fortbewegungsmittel definiert, nichtdurch das Ziel. Hauptassoziationen sind motorisierte Fahrzeuge, öffentlicher Verkehr und allgemeingesprochen die Bewegung. Auch fällt auf, dass im Bereich der Mobilität die physische Bewegung im Vordergrund steht, nicht die geistige.

Der Glaube an Veränderung im Bereich der Mobilität ist enorm, rund 40 Prozent glauben an einen starken "Change" (Noten 8-10 auf 10-teiliger Skala). Vor allem Menschen mit höherer formeller Bildung sind davon überzeugt, interessanterweise zeigt sich kein Altersgefälle.

Der Wind der Veränderung kommt vor allem aus dem E-Bereich (E-Bikes, E-Scooter und Elektromobilität), aus der häufigeren Nutzung des Fahrrads und dem öffentlichen Verkehr. Die neue Mobilität wird somit elektrisch, eher einspurig und öffentlich. Kreuzfahrtschiffen wird keine große Zukunft vorausgesagt.

Die letzten Jahre sind auch im Einkaufs- und Konsumverhalten stark durch Abo-Systeme geprägt. Streamingdienste wie Netflix, Amazon Prime, Disney+ usw. sind hier Vorreiter für eine neue Zeit. Das Interesse an Abo-Systemen auch in anderen Produktbereichen ist grundsätzlich vorhanden.

Für ein Auto-Abo beispielsweise interessieren sich26 Prozent der Bevölkerung (Noten 5-7 auf 7-teiliger Skala). Insgesamt zeigt sich, dass rund 20 Prozent der Bevölkerung für Abos offen sind und aktuell schon ihr Interesse für Fahrrad-, Häuser-bzw. Wohnungs- und Handy-Abos etc. bekunden. Etwa drei Fünftel lehnen dies noch eindeutig ab.

Interessanterweise gibt es ein Altersgefälle, die Generation Z äußert ein doppelt so großes Interesse wie Menschen ab 60 Jahren. Auto-Abos überzeugen vor allem durch das "Convenience-Argument" und mit einer vermuteten günstigeren Kostenstruktur.


Dokumentation

Zeitraum der Umfrage: 11. August – 5. September 2021

Sample: n=1.001 Personen, statistisch repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren, Quotaauswahl, face-to-face

Archiv-Nummer der Umfrage: 021081

Vollständiger Report mit zusätzlichen Charts

Diese Reports könnten Sie auch interessieren

  • 12 | 2024 Shorty: Der Optimismus kommt zurück – aktuelles Ergebnis zeigt Trend zu mehr Zuversicht, wenn auch unterdurchschnittlich
    Zeitraum der Umfrage: 1972 - 2024
    Mehr erfahren
  • 11 | 2024 32 % in Österreich kochen täglich, 28 % mehrmals pro Woche – Trend zum Kochen steigt
    Mehr als 80 Prozent der Österreicher:innen greifen grundsätzlich zumindest monatlich zum Kochlöffel, zur Backform oder zur Grillzange. Das Kochen ist besonders stark in der Bevölkerung verankert – über 70 Prozent bereiten zumindest monatlich zu Hause selbst frische Gerichte zu, ein knappes Drittel sogar täglich. Das Ba-cken wird von rund 40 Prozent und das Grillen von rund der Hälfte der Österreicher:innen – zumindest monatlich – praktiziert. Kochen und Backen sind immer noch stark weibliche Domänen. Das Grillen hingegen liegt relativ ausgeglichen in der Präferenz der Geschlechter, wobei Männer etwas stärker vertreten sind. Die Motivlagen sind eindeutig: Fürs Kochen sprechen die gesunde Ernährung und die grundsätzliche Notwendigkeit, fürs Backen die Präferenz von selbst Gebackenem und die Anlassbezogenheit und fürs Grillen wird vor allem die passende Sommerzeit ins Treffen geführt.
    Mehr erfahren
  • 10 | 2024 Geschlechterneutrale Sprache: Kenntnis relativ hoch, aber Verwendung gering
    Nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in anderen Bereichen der österreichischen Sprachwelten, ist die Anwendung geschlechtsneutraler Formulierungen immer stärker präsent. In der Öffentlichkeit wurde in den letzten Jahren beispielsweise nicht nur durch die adaptierte Version der Bundeshymne, die Überarbeitung von Schulbüchern usw. eine kontroversielle Diskussion über die Notwendigkeit des Gebrauchs einer geschlechtsneutralen und geschlechtergerechten Sprache geführt, sondern mittlerweile füllt diese Entwicklung auch Wahlprogramme von Parteien. In manchen Bereichen der Verwaltung ist sie indessen untersagt.
    Mehr erfahren
  • 09 | 2024 Notwendigkeit von Reformen steht außer Streit - Aber Reformträgheit herrscht vor
    Die Alpenrepublik befindet sich in diesem Jahrzehnt in einem permanenten Krisenmodus: Als Beispiele dafür können Corona, die Inflation und Teuerung, der Krieg in Europa, der Klimawandel und die Migrationskrise als die wichtigsten Herausforderungen der Gegenwartsgesellschaft genannt werden.
    Mehr erfahren
Alle anzeigen