Nr 05 | 19.03.2024

Die Österreichische Traumwelt - Im Durchschnitt schlafen wir wochentags 7,2 Stunden

Die österreichische Traumwelt - Im Durchschnitt schlafen wir wochentags 7,2 Stunden

1

Herr und Frau Österreicher schlafen an einem Wochentag im Durchschnitt 7,2 Stunden pro Nacht. Dies ist eine leichte Zunahme seit 2017 um sechs Minuten pro Nacht. Am Wochenende wird länger geschlafen, da bleibt man 8,2 Stunden im Bett, wobei auch hier eine Zunahme festzustellen ist. Kaum Unterschiede nach soziodemografischen Merkmalen sichtbar, weder Geschlechts- noch Alters- noch Schichtengefälle.

Diskrepanz zwischen gewünschter und tatsächlicher Schlafdauer - 17 min zum Einschlafen

2

Die Österreicher:innen gehen davon aus, dass etwas mehr Schlaf besser wäre. Die optimale Schlafdauer wird durchschnittlich bei rund 7,9 Stunden pro Nacht gesehen. Somit liegt eine Diskrepanz zwischen tatsächlichem und gewünschtem Schlafverhalten vor. Die Österreicher:innen brauchen rund 17 Minuten zum Einschlafen.

Relative Mehrheit schläft sehr gut, jede:r Fünfte wacht mehrmal in der Nacht auf

3

Mehrheitlich schlafen die Österreicher:innen sehr gut, je jünger desto besser. Nur wenige geben an, wirklich schlecht zu schlafen. Interessanterweise wachen 46 Prozent in der Nacht zumindest einmal auf, 18 Prozent sogar mehrmals. In dieser Befragung wurden auch psychische und körperliche Belastungen abgefragt, unter denen man im letzten Jahr gelitten hat. Personen mit psychischen bzw. körperlichen Belastungen schlafen deutlich schlechter.

Einen hohen Anteil unserer Lebenszeit verbringen wir im Bett und versuchen, uns im Schlaf zu regenerieren. Der IMAS Forschungsstab ging zum zweiten Mal dieser Lebenszeit empirisch auf den Grund, beschäftigte sich also intensiv mit den Schlafgewohnheiten der Österreicher:innen. Die erste Messung fand 2017 statt.

In Bezug auf die Schlafdauer zeigt sich folgendes Ergebnis: Im Durchschnitt verbringen die Österreicher: innen an einem Wochentag nächtens rund 7,2 Stunden im Bett, 14 Prozent sogar zwischen 8,5 und 10 Stunden. Mit wenig nächtlicher Regenerationszeit kommt rund jede:r Zehnte aus und braucht unter der Woche nur bis zu 6 Stunden Schlaf pro Nacht. Interessanterweise zeigen sich unter der Woche nur geringe Unterschiede in der Schlafdauer nach Alter oder Geschlecht. Am Wochenende schlafen die Österreicher:innen etwas länger, hier liegt der Durchschnitt bei 8,2 Stunden. Dies entspricht auch eher der optimalen Schlafdauer in den Augen der Bevölkerung. Auch am Wochenende schlafen Männer und Frauen in etwa gleich lang. Dafür zeigen sich Unterschiede abhängig vom Alter: Hier schlafen Jüngere durchschnittlich rund 40 Minuten länger als die Generation 60+.

Die Zufriedenheit mit diesen nächtlichen Stunden ist enorm. Rund jede:r Zweite schläft insgesamt sehr gut, 42 Prozent schlafen einigermaßen gut. Nur rund jede:r Zehnte schläft nach eigenen Angaben nicht gut. In dieser Forschungsdimension zeigen sich Unterschiede nach Alter und Lebensphasen. Als Faustregel gilt, je jünger desto besser schläft man. 

46 Prozent wachen zumindest einmal in der Nacht auf. Im Detail sind es 18 Prozent der Bevölkerung, die mehrmals und 28 Prozent, die einmal pro Nacht aufwachen. Rund jede:r Zweite bleibt vom Aufwachen während der Nacht verschont.

Die größten Probleme in der Nacht sind vor allem Durchschlafprobleme, psychische Belastungen bzw. Sorgen und körperliche Schmerzen. Die relative Mehrheit der Österreicher:innen geht an einem Wochentag in der Regel zwischen 22:00 und 22:59 Uhr ins Bett, rund jede:r Vierte der Bevölkerung bereits vor dieser Zeitspanne. In dieser Umfrage wurden auch unterschiedliche psychische und körperliche Probleme vom letzten Jahr abgefragt und dabei stellte sich heraus, dass bei Auftreten von Belastungen die Schlafqualität deutlich leidet. Personen, die unter mehr als fünf Belastungen im letzten Jahr litten, brauchen länger zum Einschlafen, schlafen insgesamt schlechter und wachen öfter auf im Vergleich zu jenen ohne psychische bzw. körperliche Belastungen.

Die durchschnittliche Dauer bis zum Einschlafen liegt bei rund 17 Minuten. Männer schlafen schneller ein als Frauen, nach Lebensphasen brauchen die Senior:innen am längsten.


Dokumentation    

Zeitraum der Umfrage: 29. November – 21. Dezember 2023

Sample: n=1.011 Personen, statistisch repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren, Quotaauswahl, face-to-face, Mehr-Themen-Umfrage, IMAS International Eigenstudie

Archiv-Nummer der Umfrage: 023121 

Vollständiger Report mit zusätzlichen Charts

Diese Reports könnten Sie auch interessieren

  • 12 | 2024 Shorty: Der Optimismus kommt zurück – aktuelles Ergebnis zeigt Trend zu mehr Zuversicht, wenn auch unterdurchschnittlich
    Zeitraum der Umfrage: 1972 - 2024
    Mehr erfahren
  • 11 | 2024 32 % in Österreich kochen täglich, 28 % mehrmals pro Woche – Trend zum Kochen steigt
    Mehr als 80 Prozent der Österreicher:innen greifen grundsätzlich zumindest monatlich zum Kochlöffel, zur Backform oder zur Grillzange. Das Kochen ist besonders stark in der Bevölkerung verankert – über 70 Prozent bereiten zumindest monatlich zu Hause selbst frische Gerichte zu, ein knappes Drittel sogar täglich. Das Ba-cken wird von rund 40 Prozent und das Grillen von rund der Hälfte der Österreicher:innen – zumindest monatlich – praktiziert. Kochen und Backen sind immer noch stark weibliche Domänen. Das Grillen hingegen liegt relativ ausgeglichen in der Präferenz der Geschlechter, wobei Männer etwas stärker vertreten sind. Die Motivlagen sind eindeutig: Fürs Kochen sprechen die gesunde Ernährung und die grundsätzliche Notwendigkeit, fürs Backen die Präferenz von selbst Gebackenem und die Anlassbezogenheit und fürs Grillen wird vor allem die passende Sommerzeit ins Treffen geführt.
    Mehr erfahren
  • 10 | 2024 Geschlechterneutrale Sprache: Kenntnis relativ hoch, aber Verwendung gering
    Nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in anderen Bereichen der österreichischen Sprachwelten, ist die Anwendung geschlechtsneutraler Formulierungen immer stärker präsent. In der Öffentlichkeit wurde in den letzten Jahren beispielsweise nicht nur durch die adaptierte Version der Bundeshymne, die Überarbeitung von Schulbüchern usw. eine kontroversielle Diskussion über die Notwendigkeit des Gebrauchs einer geschlechtsneutralen und geschlechtergerechten Sprache geführt, sondern mittlerweile füllt diese Entwicklung auch Wahlprogramme von Parteien. In manchen Bereichen der Verwaltung ist sie indessen untersagt.
    Mehr erfahren
  • 09 | 2024 Notwendigkeit von Reformen steht außer Streit - Aber Reformträgheit herrscht vor
    Die Alpenrepublik befindet sich in diesem Jahrzehnt in einem permanenten Krisenmodus: Als Beispiele dafür können Corona, die Inflation und Teuerung, der Krieg in Europa, der Klimawandel und die Migrationskrise als die wichtigsten Herausforderungen der Gegenwartsgesellschaft genannt werden.
    Mehr erfahren
Alle anzeigen