Nr 01 | 06.05.2022

Corona im Rückspiegel - was bleibt, was geht? Die Veränderungswirkung der Pandemie

Knapp drei von vier Österreicher:innen gehen davon aus, dass sich die Art, wie wir leben, einkaufen usw., durch die Corona-Pandemie verändern wird. Somit herrscht das Bewusstsein einer massiven Veränderungswirkung vor. Diese Einschätzung ist seit Mai / Juni 2020 sehr stabil.

Die größten Probleme der Pandemie waren die fehlenden sozialen Kontakte, die Lockdowns im Handel und die Maskenpflicht.

In den Augen der Österreicher:innen werden nun durch die Pandemie folgende Punkte besonders stark zunehmen: Bewegung im Freien, Bedeutung der Familie und von persönlichen Kontakten und bewussteres Leben. Auch in der Arbeitswelt sind Veränderungen spürbar: Kurzarbeit, Homeoffice und Videokonferenzen.

Ob wir nun schon wirklich die Corona-Pandemie im Rückspiegel betrachten können, ist natürlich aktuell noch nicht prognostizierbar. Eines ist aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit klar: Die Bevölkerung spürt coronabedingte Veränderungen in ihrem Alltag. Die Art, wie wir leben, einkaufen, uns bewegen usw., wurde durch die Pandemie nachhaltig verändert. Auch die Prioritäten im Leben dürften sich etwas verschoben haben. 

Etwa ein Viertel der Österreicher:innen geht davon aus, dass es zu einer sehr starken Veränderungswirkung durch die Krise kommen wird, weitere 47 Prozent gehen von einer einigermaßen starken Veränderung aus. 3 von 4 halten somit das "Zurückspulen" zur Zeit vor der Corona-Krise für ausgeschlossen. Zuviel ist hierbei passiert, vieles hat sich neu im Alltag der Bevölkerung eingewöhnt. Seit Mai / Juni 2020 herrscht diese Grundstimmung vor und zieht sich über alle soziodemografischen Gruppen.

Im Rückblick auf die vier bis fünf vergangenen Corona-Wellen zeigten sich folgende größte Probleme der Pandemie: Die fehlenden sozialen Kontakte, die Lockdowns im Handel und die Maskenpflicht.

In den Augen der Österreicher:innen werden nun durch die Pandemie folgende Punkte besonders stark zunehmen: Bewegung im Freien, Bedeutung der Familie und von persönlichen Kontakten und bewussteres Leben. Auch in der Arbeitswelt sind Veränderungen spürbar: Kurzarbeit, Homeoffice und Videokonferenzen. Die Bewegung im Freien und auch die Bedeutung von persönlichen Kontakten zu Freunden haben seit September 2020 um 14 Prozentpunkte zugenommen (in der Top-Box "stark zunehmen"). Das Tragen von Schutzmasken im Alltag, die Angst um den Arbeitsplatz und neue Begrüßungsformen wurden dagegen in der Top-Box "stark zunehmen" in der aktuellen Messung seltener genannt. Je älter die Befragten, desto stärker die Veränderungswirkung in den einzelnen abgefragten Bereichen.

Knapp jeder Zweite geht davon aus, dass diese Krisensituation eine Chance auf besseres und bewussteres Leben ermöglicht. Vor allem Städter:innen und Menschen mit höherer Bildung gehen davon aus. Ein Drittel verneint dies.

Zum Forschungszeitraum ist zu sagen, dass die Interviews zu einem Teil nach dem Beginn des Krieges in der Ukraine stattgefunden haben.


Dokumentation    

Zeitraum der Umfrage: 9. Februar – 7. März 2022

Sample: n=1.023 Personen, statistisch repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren, Quotaauswahl, face-to-face, Mehr-Themen-Umfrage, IMAS International Eigenstudie

Archiv-Nummer der Umfrage: 022021

Vollständiger Report mit zusätzlichen Charts

Diese Reports könnten Sie auch interessieren

  • 12 | 2024 Shorty: Der Optimismus kommt zurück – aktuelles Ergebnis zeigt Trend zu mehr Zuversicht, wenn auch unterdurchschnittlich
    Zeitraum der Umfrage: 1972 - 2024
    Mehr erfahren
  • 11 | 2024 32 % in Österreich kochen täglich, 28 % mehrmals pro Woche – Trend zum Kochen steigt
    Mehr als 80 Prozent der Österreicher:innen greifen grundsätzlich zumindest monatlich zum Kochlöffel, zur Backform oder zur Grillzange. Das Kochen ist besonders stark in der Bevölkerung verankert – über 70 Prozent bereiten zumindest monatlich zu Hause selbst frische Gerichte zu, ein knappes Drittel sogar täglich. Das Ba-cken wird von rund 40 Prozent und das Grillen von rund der Hälfte der Österreicher:innen – zumindest monatlich – praktiziert. Kochen und Backen sind immer noch stark weibliche Domänen. Das Grillen hingegen liegt relativ ausgeglichen in der Präferenz der Geschlechter, wobei Männer etwas stärker vertreten sind. Die Motivlagen sind eindeutig: Fürs Kochen sprechen die gesunde Ernährung und die grundsätzliche Notwendigkeit, fürs Backen die Präferenz von selbst Gebackenem und die Anlassbezogenheit und fürs Grillen wird vor allem die passende Sommerzeit ins Treffen geführt.
    Mehr erfahren
  • 10 | 2024 Geschlechterneutrale Sprache: Kenntnis relativ hoch, aber Verwendung gering
    Nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in anderen Bereichen der österreichischen Sprachwelten, ist die Anwendung geschlechtsneutraler Formulierungen immer stärker präsent. In der Öffentlichkeit wurde in den letzten Jahren beispielsweise nicht nur durch die adaptierte Version der Bundeshymne, die Überarbeitung von Schulbüchern usw. eine kontroversielle Diskussion über die Notwendigkeit des Gebrauchs einer geschlechtsneutralen und geschlechtergerechten Sprache geführt, sondern mittlerweile füllt diese Entwicklung auch Wahlprogramme von Parteien. In manchen Bereichen der Verwaltung ist sie indessen untersagt.
    Mehr erfahren
  • 09 | 2024 Notwendigkeit von Reformen steht außer Streit - Aber Reformträgheit herrscht vor
    Die Alpenrepublik befindet sich in diesem Jahrzehnt in einem permanenten Krisenmodus: Als Beispiele dafür können Corona, die Inflation und Teuerung, der Krieg in Europa, der Klimawandel und die Migrationskrise als die wichtigsten Herausforderungen der Gegenwartsgesellschaft genannt werden.
    Mehr erfahren
Alle anzeigen