Nr 08 | 17.05.2024

Jede:r Fünfte denkt an Jobwechsel - Über Jahre Anteil mit Wechselgedanken konstant

Jede:r Fünfte denkt an Jobwechsel - Über Jahre Anteil mit Wechselgedanken konstant

1

Jede:r Fünfte unselbstständig Erwerbstätige hat in den letzten Monaten schon einmal daran gedacht, den aktuellen Job – also die Arbeitgeber:in – zu wechseln. Für drei Viertel war dies in den letzten Monaten überhaupt kein Thema. Die Wechselgedanken sind immer der Ausgangspunkt für einen späteren tatsächlichen Wechsel.

Ein Drittel der Jobwechlser:innen steht kurz davor - denkt zumindest wöchentlich daran

2

Die Wechselgedanken sind aber nicht gleich intensiv in dieser Teilgruppe der unselbstständig Erwerbstätigen verteilt. Rund ein Drittel der potentiellen Jobwechsler:innen denkt zumindest wöchentlich daran. Somit könnte man davon ausgehen, dass es zwar grundsätzlich ein Potential von 20 Prozent an Jobwechsler:innen gibt, aber konkreter nur rund sieben Prozent der unselbstständig Erwerbstätigen ernsthaft darüber nachdenken.

Motivlage: Gehaltssteigerung, Neugier und Unzufriedenheit mit dem aktuellen Job

3

Unter den abgefragten Motiven für den Jobwechsel liegt eindeutig die Gehaltssteigerung voran, das eigene, bisherige Gehalt wird als zu niedrig eingestuft. Genau genommen geben 57 Prozent der unselbstständig Erwerbstätigen in Österreich, die in den letzten Monaten an einen Jobwechsel gedacht haben, dies zu Protokoll. Danach folgen die Neugier auf etwas Neues, eine gewisse Unzufriedenheit mit dem aktuellen Job und die berufliche Weiterentwicklung.

In Zeiten des Arbeitskräftemangels ist der Jobwechsel sicherlich ein zentraler Aspekt für Unternehmen, Institutionen und Organisationen. Einerseits gilt es für viele Unternehmen natürlich attraktiv für neue Mitarbeiter:innen zu sein, um diese von anderen Unternehmen abzuwerben und andererseits sollte die Bindung zu den eigenen Mitarbeiter:innen massiv gestärkt werden, um etwaige Abwerbeangebote zu verhindern.

Die Entscheidung des Jobwechsels aus Perspektive der Mitarbeiter:in ist dabei auch zu berücksichtigen. Es spielen hier zwei zentrale Faktoren eine Rolle: Die aktuelle Einschätzung der eigenen Arbeitssituation und natürlich die Attraktivität der neuen, potentiellen Arbeitgeber:in. Ein Angebot müsste schon sehr attraktiv sein um eine Mitarbeiter:in, die sich in ihrer Firma wohl fühlt, Wachstumschancen hat und Sinn in ihrer Tätigkeit findet, abzuwerben.

Faktum ist: Jede:r Fünfte unselbstständig Erwerbstätige in Österreich hat in den letzten Monaten schon einmal daran gedacht, den aktuellen Job – also die Arbeitgeber:in – zu wechseln. Für drei Viertel war dies in den letzten Monaten überhaupt kein Thema.

Die Wechselgedanken sind immer der Ausgangspunkt für einen späteren tatsächlichen Wechsel. Nach soziodemografischen Kriterien kann aufgrund der Fallzahlen kaum ein Unterschied empirisch belegt werden.

Die Wechselgedanken sind aber nicht gleich intensiv in dieser Gruppe der unselbstständig Erwerbstätigen, die in den letzten Monaten an einen Jobwechsel gedacht haben, verteilt. Rund ein Drittel der potentiellen Jobwechsler:innen denkt zumindest wöchentlich daran. Somit könnte man davon ausgehen, dass es zwar grundsätzlich ein Potential von 20 Prozent an Jobwechsler:innen gibt, aber konkreter nur rund sieben Prozent der unselbstständig Erwerbstätigen ernsthaft darüber nachdenken.

Unter den abgefragten Motiven für den Jobwechsel liegt eindeutig die Gehaltssteigerung voran, das eigene, bisherige Gehalt wird als zu niedrig eingestuft. Genau genommen geben 57 Prozent der unselbstständig Erwerbstätigen in Österreich, die in den letzten Monaten an einen Jobwechsel gedacht haben, dies zu Protokoll. Danach folgen die Neugier auf etwas Neues, eine gewisse Unzufriedenheit mit dem aktuellen Job und die berufliche Weiterentwicklung.


Dokumentation    

Zeitraum der Umfrage: 7. – 29. Februar 2024

Sample: n=586 Personen, statistisch repräsentativ für die unselbstständig Erwerbstätigen in Österreich ab 16 Jahren, Quotaauswahl, face-to-face, Mehr-Themen-Umfrage, IMAS International Eigenstudie

Archiv-Nummer der Umfrage: 024021

Vollständiger Report mit zusätzlichen Charts

Diese Reports könnten Sie auch interessieren

  • 12 | 2024 Shorty: Der Optimismus kommt zurück – aktuelles Ergebnis zeigt Trend zu mehr Zuversicht, wenn auch unterdurchschnittlich
    Zeitraum der Umfrage: 1972 - 2024
    Mehr erfahren
  • 11 | 2024 32 % in Österreich kochen täglich, 28 % mehrmals pro Woche – Trend zum Kochen steigt
    Mehr als 80 Prozent der Österreicher:innen greifen grundsätzlich zumindest monatlich zum Kochlöffel, zur Backform oder zur Grillzange. Das Kochen ist besonders stark in der Bevölkerung verankert – über 70 Prozent bereiten zumindest monatlich zu Hause selbst frische Gerichte zu, ein knappes Drittel sogar täglich. Das Ba-cken wird von rund 40 Prozent und das Grillen von rund der Hälfte der Österreicher:innen – zumindest monatlich – praktiziert. Kochen und Backen sind immer noch stark weibliche Domänen. Das Grillen hingegen liegt relativ ausgeglichen in der Präferenz der Geschlechter, wobei Männer etwas stärker vertreten sind. Die Motivlagen sind eindeutig: Fürs Kochen sprechen die gesunde Ernährung und die grundsätzliche Notwendigkeit, fürs Backen die Präferenz von selbst Gebackenem und die Anlassbezogenheit und fürs Grillen wird vor allem die passende Sommerzeit ins Treffen geführt.
    Mehr erfahren
  • 10 | 2024 Geschlechterneutrale Sprache: Kenntnis relativ hoch, aber Verwendung gering
    Nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in anderen Bereichen der österreichischen Sprachwelten, ist die Anwendung geschlechtsneutraler Formulierungen immer stärker präsent. In der Öffentlichkeit wurde in den letzten Jahren beispielsweise nicht nur durch die adaptierte Version der Bundeshymne, die Überarbeitung von Schulbüchern usw. eine kontroversielle Diskussion über die Notwendigkeit des Gebrauchs einer geschlechtsneutralen und geschlechtergerechten Sprache geführt, sondern mittlerweile füllt diese Entwicklung auch Wahlprogramme von Parteien. In manchen Bereichen der Verwaltung ist sie indessen untersagt.
    Mehr erfahren
  • 09 | 2024 Notwendigkeit von Reformen steht außer Streit - Aber Reformträgheit herrscht vor
    Die Alpenrepublik befindet sich in diesem Jahrzehnt in einem permanenten Krisenmodus: Als Beispiele dafür können Corona, die Inflation und Teuerung, der Krieg in Europa, der Klimawandel und die Migrationskrise als die wichtigsten Herausforderungen der Gegenwartsgesellschaft genannt werden.
    Mehr erfahren
Alle anzeigen