Nr 01 | 15.01.2021

Corona als Jahresbegleiter 2021 - Jahresmotto: Hoffnung auf den Impfstoff und Rückkehr zur alten Normalität - nur ein knappes Drittel geht von wirtschaftlicher Erholung 2021 aus

Wie bereits im letzten IMAS Report zur Neujahrsstimmung dargelegt, herrscht ein besonders sorgenvoller Blick auf die kommenden Monate vor. Die Corona-Krise dominiert unsere Grundstimmung, sowohl im positiven als auch im negativen Sinn.

Die Österreicher gehen davon aus, dass uns die aktuelle Corona-Pandemie auch 2021 intensiv beschäftigen wird. 43 Prozent gehen sogar von einer sehr intensiven Beschäftigung aus, weitere 43 Prozent von einer eher intensiven Beschäftigung. Nur eine Minderheit von zwei Prozent glaubt an keine Beeinflussung durch diese Krise im Jahr 2021.

Zentrale Erwartungshaltungen hängen auch von der Krise ab: Ende der Pandemie, Gesundheit und Rückkehr zur Normalität stehen hierbei an der Spitze der Hoffnungen für 2021. Auch die Reisefreiheit und die Stabilisierung des Arbeitsmarktes spielen eine große Rolle.

Die wirtschaftliche Erholung liegt in den Augen der Österreicher in weiter Ferne: Nur acht Prozent gehen dafür vom 1. Halbjahr aus, rund ein Viertel von der Erholung im 2. Halbjahr 2021. Somit geht die relative Mehrheit von 2022 oder später aus. Wichtig in diesem Zusammenhang: Nur sieben Prozent glauben nicht mehr an das wirtschaftliche Comeback.

2020 ist sicherlich ein Jahr, das als besondere Menschheitserfahrung in die Geschichtsbüchereingehen wird. Die gesamte global vernetzte Menschheit steht vor der gleichen Herausforderung und alle versuchen diese Pandemie und ihre sozialen und wirtschaftlichen Folgen in den Griff zu bekommen.

Die Österreicher sind sich einig, wenn es um die Hoffnungen für das neue Jahr 2021 geht: Auf dem Wunschzettel stehen vor allem drei Aspekte: Das Ende der Pandemie, die Aufrechterhaltung der Gesundheit und die Rückkehr zur Normalität. Die Älteren wünschen sich vor allem die Gesundheit, die Jüngeren verstärkt die Stabilisierung am Arbeitsmarkt.

Herr und Frau Österreicher sind aber auch ziemlich realistisch, wenn es um die Entwicklung der Pandemie geht. Nahezu alle gehen davon aus, dass das Jahr 2021 noch stark im Zeichen der Corona-Krise stehen wird. Jeweils 43 Prozent geben dem IMAS zu Protokoll, dass sie von einer sehr intensiven oder eher intensiven Corona-Situation in den kommenden 12 Monaten ausgehen. Dies erstreckt sich relativ gleichförmig über alle soziodemografischen Gruppen.

Neben der gesundheitlichen Krise ist natürlich  auch die wirtschaftliche Situation in Österreich stark betroffen. Die wirtschaftliche Erholung liegt in den Augen der Österreicher in weiter Ferne: Nur acht Prozent gehen dafür vom 1. Halbjahr aus, rund ein Viertel von der Erholung im 2. Halbjahr 2021. Jüngere Personen gehen etwas stärker von einer Erholung im Jahr 2021 aus als ihre sozialen Gegengruppen. Aber auch die Einschätzung dieser Gruppe ist nicht grundlegend anders.

Die absolute Mehrheit geht von 2022 oder später aus. Wichtig in diesem Zusammenhang: Nur sieben Prozent glauben nicht mehr an das wirtschaftliche Comeback.


Dokumentation

Zeitraum der Umfrage: 11. November – 3. Dezember 2020

Sample: n=1.017 Personen, statistisch repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren, Quotaauswahl, face-to-face

Archiv-Nummer der Umfrage: 020111

Vollständiger Report mit zusätzlichen Charts

Diese Reports könnten Sie auch interessieren

  • 12 | 2024 Shorty: Der Optimismus kommt zurück – aktuelles Ergebnis zeigt Trend zu mehr Zuversicht, wenn auch unterdurchschnittlich
    Zeitraum der Umfrage: 1972 - 2024
    Mehr erfahren
  • 11 | 2024 32 % in Österreich kochen täglich, 28 % mehrmals pro Woche – Trend zum Kochen steigt
    Mehr als 80 Prozent der Österreicher:innen greifen grundsätzlich zumindest monatlich zum Kochlöffel, zur Backform oder zur Grillzange. Das Kochen ist besonders stark in der Bevölkerung verankert – über 70 Prozent bereiten zumindest monatlich zu Hause selbst frische Gerichte zu, ein knappes Drittel sogar täglich. Das Ba-cken wird von rund 40 Prozent und das Grillen von rund der Hälfte der Österreicher:innen – zumindest monatlich – praktiziert. Kochen und Backen sind immer noch stark weibliche Domänen. Das Grillen hingegen liegt relativ ausgeglichen in der Präferenz der Geschlechter, wobei Männer etwas stärker vertreten sind. Die Motivlagen sind eindeutig: Fürs Kochen sprechen die gesunde Ernährung und die grundsätzliche Notwendigkeit, fürs Backen die Präferenz von selbst Gebackenem und die Anlassbezogenheit und fürs Grillen wird vor allem die passende Sommerzeit ins Treffen geführt.
    Mehr erfahren
  • 10 | 2024 Geschlechterneutrale Sprache: Kenntnis relativ hoch, aber Verwendung gering
    Nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in anderen Bereichen der österreichischen Sprachwelten, ist die Anwendung geschlechtsneutraler Formulierungen immer stärker präsent. In der Öffentlichkeit wurde in den letzten Jahren beispielsweise nicht nur durch die adaptierte Version der Bundeshymne, die Überarbeitung von Schulbüchern usw. eine kontroversielle Diskussion über die Notwendigkeit des Gebrauchs einer geschlechtsneutralen und geschlechtergerechten Sprache geführt, sondern mittlerweile füllt diese Entwicklung auch Wahlprogramme von Parteien. In manchen Bereichen der Verwaltung ist sie indessen untersagt.
    Mehr erfahren
  • 09 | 2024 Notwendigkeit von Reformen steht außer Streit - Aber Reformträgheit herrscht vor
    Die Alpenrepublik befindet sich in diesem Jahrzehnt in einem permanenten Krisenmodus: Als Beispiele dafür können Corona, die Inflation und Teuerung, der Krieg in Europa, der Klimawandel und die Migrationskrise als die wichtigsten Herausforderungen der Gegenwartsgesellschaft genannt werden.
    Mehr erfahren
Alle anzeigen