AKTUELLE DEMOSKOPISCHE STUDIEN
ZU WIRTSCHAFT & GESELLSCHAFT
Basis: Österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren
NR. 21 | 2017

 

 
 

NATIONALRATSWAHL 2017: ZWISCHEN LINKS UND RECHTS – DIE POLITISCHEN POSITIONEN IN ÖSTERREICH

 

 

Die Österreicher positionieren sich selbst im politischen Spektrum mittig (50 auf einer Skala von 0 bis 100), interessanterweise vermutet man aber die Bevölkerung insgesamt deutlich weiter rechts (56). Die GRÜNEN und die FPÖ bilden, wie in den vergangenen Messungen, die beiden äußersten Positionen in der Parteienlandschaft ab. Seit den 70er-Jahren wird die ÖVP immer stärker der Mitte zugeordnet, die SPÖ nimmt im aktuellen Befund die deutlichste Linksposition in der Zeitreihe ein, die NEOS gelten links der Mitte und die Liste PILZ wird knapp rechts neben den GRÜNEN verortet. Bis auf wenige politische Forderungen ordnen die Österreicher die Themen eindeutig auf dem Maßband zu. Beispielsweise gelten als besonders links: die verstärkte Aufnahme von Flüchtlingen und die Förderung der Einwanderung. Am weitesten rechts werden der Stopp der Einwanderung und die Bekämpfung der Kriminalität eingeschätzt.

Ende des Sommers und somit ein paar Wochen vor der Nationalratswahl ging das IMAS Institut der Frage der Gültigkeit und Aktualität des vermeintlich in die Jahre gekommenen „Links-Rechts-Schemas“ der Politik nach. Um Aufschluss darüber zu erhalten, wurde ein repräsentativer Querschnitt der österreichischen Bevölkerung gebeten, die eigene politische Position, die Position der Bevölkerung, die Position der Parteien, ausgewählter Medien und aktueller Themen auf einer Skala zwischen 0 (ganz links) und 100 (ganz rechts) einzuordnen. Eines ist sicherlich zu Beginn dieses IMAS Reports als politische Formel festzuhalten: Die Denkmuster in Links-Mitte-Rechts sind weiterhin fest im Bewusstsein verankert, die Bevölkerung ordnet die abgefragten Parteien und Themen relativ gleichförmig einer Position auf dieser Skala zu. Entgegen anders lautenden Kommentaren im aktuellen politischen Diskurs, hat dieses Denkmuster nicht ausgedient und ist nicht überholt. Bis auf wenige neue politische Themen wie beispielsweise die „Förderung der Digitalisierung“ ist das Ergebnis und die damit verbundene Zuordnung eindeutig.

image

 


Die erste Forschungsdimension betraf die eigene, persönliche Einschätzung: Der eigene politische Standpunkt wird in der aktuellen Messung bei 50 verankert. Die Gesamtbevölkerung vermutet man bei einem Skalawert von 56 und somit deutlich weiter rechts als den durchschnittlichen persönlichen Standpunkt.
Die zweite Forschungsdimension beschäftigte sich mit den Parteien: Die GRÜNEN (19) und die FPÖ (73) bilden wie in den vergangenen Messungen die beiden äußersten Positionen in der Parteienlandschaft ab. Beide Parteien haben sich hierbei seit der ersten Messung vor mehr als drei Jahrzehnten aus der Mitte an die beiden äußersten Pole in der Skala entwickelt.
Seit den 70er-Jahren wird die ÖVP im Gegensatz dazu immer stärker der Mitte (51) zugeordnet, die SPÖ nahm in der Zeitreihe diesmal die deutlichste Linksposition ein und liegt nun im aktuellen Befund bei 35. Die NEOS gelten links der Mitte (36) und die Liste PILZ (25) wird knapp rechts neben den GRÜNEN (19) verortet.


Am Schluss der Untersuchung wurden den Befragten noch unterschiedliche Themen und politische Forderungen vorgelegt. Bis auf wenige politische Forderungen ordnen die Österreicher die Themen eindeutig auf dem Maßband zu. Beispielsweise gelten als besonders links: die verstärkte Aufnahme von Flüchtlingen und die Förderung der Einwanderung. Am weitesten rechts werden der Stopp der Einwanderung und die Bekämpfung der Kriminalität eingeschätzt. Als mittig werden die Verschärfung des Datenschutzes und die Senkung der Lohnsteuer und Standortmaßnahmen gesehen.

Dokumentation
 
 

Zeitraum der Umfrage: 17. August bis 11. September 2017

Sample: n=1.033 Personen, statistisch repräsentativ für die öster-reichische Bevölkerung ab 16 Jahren, Quotaauswahl, face-to-face

Archiv-Nummer der Umfrage: 017081

image

 

PDF des vollständigen Reports mit zusätzlichen Charts: Nationalratswahl 2017: Politische Positionen in Österreich...