AKTUELLE DEMOSKOPISCHE STUDIEN
ZU WIRTSCHAFT & GESELLSCHAFT
 
NR. 12 | 2018

 

 
 

WENN DER SOMMER RUFT UND NICHT ALLE FOLGEN – URLAUBSVERHALTEN IN ÖSTERREICH

Basis: Österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren

 

Rund jeder zweite Österreicher hat im heurigen Sommer einen Urlaub, also eine Reise über mehrere Tage im In- oder Ausland, geplant. Die durchschnittliche Dauer des Gesamturlaubs liegt bei rund 13 Reisetagen, also bei ungefähr zwei Wochen. In keiner der Sommerwochen von Anfang Juni bis Ende September sind mehr als rund elf Prozent der Bevölkerung gemeinsam unterwegs. Der stereotypen Vorstellung – insbesondere für Juli – „Alle sind weg“ ist somit deutlich zu widersprechen. Nur in vier Kalenderwochen ist rund jeder zehnte Österreicher im Rahmen einer Urlaubsreise unterwegs. Diese Zeitspanne beginnt Ende Juli und endet Mitte August und stellt somit den Höhepunkt der Urlaubsaison im Sommer dar.

Die Mehrheit der Urlaubsreisenden verbringt ihre Zeit im Ausland; im Verhältnis von 43 zu 27 wird dabei das Flugzeug gegenüber dem PKW, Bus bzw. Zug bevorzugt. Jeder fünfte Reisewillige macht in seinem Heimatland Urlaub.

 

Rund ein Drittel der Österreicher meint, dass sich der Alltag im Sommer schon deutlich von den Tagen im Frühling unterscheidet.Nach konkreten Tätigkeiten gefragt, zeigen sich nur kleine Unterschiede: Im Frühjahr sehen die Österreicher mehr fern, lesen mehr Tageszeitungen und verbringen mehr Zeit im Internet.

Der Sommer gilt als Zeitraum der Entspannung, als Möglichkeit, die Natur und die eigene Umwelt noch einmal besser kennen zu lernen, und natürlich vor allem als häufigste Reisezeit. Das IMAS Institut ging dem Reiseverhalten empirisch auf den Grund und setzte sich mit der oft in Unternehmen vorherrschenden Meinung, „im Sommer sind eh alle weg“, auseinander.

Folgende Ergebnisse zeigen die Sommerpläne der Österreicher eindeutig auf. Im Rahmen von persönlichen Interviews wurden über 1.000 Personen befragt, wie sie die Sommermonate reisetechnisch verplanen.

image

 

Als erste Faustregel gilt, dass nur rund jeder zweite Österreicher eine Reise inner- oder außerhalb der Alpenrepublik unternimmt. Vor allem Menschen aus einfacheren sozialen Schichten und die Generation 60+ verhalten sich hierbei unterdurchschnittlich. Im Schnitt verbringen die Personen, die einen Urlaub geplant haben, rund 13 Tage an einem anderen Ort, die größte Gruppe liegt hierbei bei 11- 14 Tagen. Je höher die Bildung und die soziale Schicht, desto länger wird auch Urlaub gemacht.

In keiner der Sommerwochen von Anfang Juni bis Ende September sind mehr als rund elf Prozent der Bevölkerung gemeinsam unterwegs. Der stereotypen Vorstellung – insbesondere für Juli – „Alle sind weg“ ist somit deutlich zu widersprechen. Nur in vier Kalenderwochen ist rund jeder zehnte Österreicher im Rahmen einer Urlaubsreise unterwegs. Diese Zeitspanne beginnt Ende Juli und endet Mitte August und stellt somit den Höhepunkt der Urlaubsaison im Sommer dar.

Die relative Mehrheit der Urlaubsreisenden verbringt ihre Zeit im Ausland; im Verhältnis von 43 zu 27 wird dabei das Flugzeug gegenüber dem PKW, Bus bzw. Zug bevorzugt. Genau genommen sind es 43 Prozent, die ein Hotel im Ausland samt Flug gebucht haben. Weitere 27 Prozent nehmen für ihre Reise ins benachbarte Ausland den eigenen PKW bzw. nutzen den öffentlichen Verkehr wie Bus oder Zug.

Jeder Fünfte ist mit eigenem PKW, Bus oder Zug in Österreich unterwegs um das eigene Heimatland noch besser kennen zu lernen. Auch hier fallen nach soziodemografischen Aspekte einige Besonderheiten auf: Die 60+ Generation tendiert stärker zum Österreichurlaub, die jüngere Generation fliegt lieber ins Ausland.

Rund ein Drittel der Österreicher meint, dass sich der Alltag im Sommer schon deutlich von den Tagen im Frühling unterscheidet, knapp zwei Drittel würden keine Veränderung wahrnehmen. Nach konkreten Tätigkeiten gefragt, zeigen sich nur kleine Unterschiede: Im Frühjahr sehen die Österreicher eher mehr fern, lesen mehr Tageszeitungen und verbringen mehr Zeit im Internet.

 

Dokumentation
 
 

Zeitraum der Umfrage: 18. April – 9. Mai 2018

Sample:n=1.007 Personen, statistisch repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren, Quotaauswahl, face-to-face

Archiv-Nummer der Umfrage: 018041

image

 

PDF des vollständigen Reports mit zusätzlichen Charts: Reiseverhalten...